Startseite zum Kontaktformular zum Menü

Mundart in der Schule

Alle Infos zu unserem alemannisch- schwäbischen Angebot für Schulen

Aktuelles

„Alemannisch gschwätzt un gsunge“
Auf der Landesgartenschau in Neuenburg findet am Donnerstag, 09.06.2022 ab 19:30Uhr, eine große MundART-Nacht statt.
Zwei bekannte Künstler Duo's präsentieren den schönen, alemannischen Dialekt in seiner ganzen Vielfalt, mal lustig mal tiefgründig, oft beides gleichzeitig..........mehr Infos
1. alemannischer Poetryslam - "Wie d Schnure gwachse isch"!
D Muettersproch Gsellschaft un de Naturpark Südschwarzwald, veranstalte s erstmol e alemannische Poetryslam. Es isch de Versuch, nebe de bekannte Mundartwettbewerb, emol ebbis Neues z probiere. Mir freue uns uf vieli Bewerbunge. Als musikalische Gäst begrüße mir d Knaschtbrüeder us Schopfheim. De ganz Obend wird von SWR4 mitgschnitte un später gsendet. Do simma dabei.....mehr Infos
Poschtversand
mehr Infos


Des gfallt mir Alemannische Wörter

Impressum | Datenschutz

Strube, Esther

Strube, EstherKontakt über alemannisch.de


Biografie

Geboren am 28.02.1932,
aufgewachsen in Gütenbach (ehemals Kreis Donaueschingen).

1946 qualifizierter Volksschulabschluß, Lieblingsfächer Deutsch und Geschichte.
Berufstraum Archäologin.
Ab Herbst 1947 - Ende 1948 Pädagogium Lahr.
Nach der Währungsreform aus finanziellen Gründen nicht mehr möglich.
Daher ab Januar 1949 Hilfsarbeiterin in Uhrenfabriken.
1956 Heirat - das Übliche: Hausfrau, zwei Kinder, 13 Jahre Heimarbeit für eine Spielwarenfabrik.
Jährliche Besuche mit den Kindern bei den Schwiegereltern in der „DDR“.
Berufstraum Buchhändlerin / Bibliothekarin.
Freie Mitarbeiterin einer Tageszeitung, erste Schreibversuche.
In den sechziger Jahren private Weiterbildung durch Fernkurse.
1970 Eintritt in die Spielwarenfabrik als Werksredakteurin.
Ab Herbst 1973 Bibliotheksleiterin der Fachhochschule Furtwangen. Umzug nach Furtwangen.
Ab 1980-1989 Stadträtin, Jugendschöffin.
1983 erste Veröffentlichung in Hochdeutsch.
1984 Einladung zu den „Baden-Württembergischen Literaturtagen“ in Schorndorf, erste Bekanntschaft mit den „Gälfiäßlern“.
1992 Ruhestand.
Ab 1993 freie Mitarbeiterin einer Tageszeitung – seither wöchentliche Mundartglosse „Us em Faadezainli“.
Lesungen bei Radio Neckarburg und SWR 4, bei Herder Freiburg, Sparkasse Schopfheim, Wiebelt Villingen-Schwenningen. Vorträge bei VHS und Kath. Bildungswerk zu und in der Mundart des Oberen Bregtals.

Veröffentlichungen

► „D Wälderschbrooch“, in: Mitteilungen des GHV 9/1981
► „Dr Edwin“, in: Mitteilungen des GHV 11/1983
► „Was kost’ die Welt“, Frauenoffensive, 1983 (vergriffen)
► „Täik it iisi / Us em Faadezainli“, Drey-Verlag, 1997
► “In dere Wesch han ich kai Hemm” / Redensarten, Gedichte und Prosa in der Mundart des Oberen Bregtals, hrsg. vom Geschichts- und Heimatverein Furtwangen, 2005

Preise & Auszeichnungen

1998: Bürgermedaille der Stadt Furtwangen

Sonstiges

Mehr Information in der Alemannischen Wikipedia.

Jetz Mitglied were!

Mit 21,- Euro im Johr bisch debi! So wirsch ä echts Mitglied vo de Muettersproch-Gsellschaft un duesch unsri gliebti Sproch am Läbe halde.
Ameldeformular

So findsch uns

Muettersproch-
Gsellschaft
Hansjakobstr. 12
79117 Freiburg
eMail

Immer debii

un uffem laufende!
Abonnier unser
Infoposcht
Nejigkeitebriäfli