Mundart in der Schule

Buchen Sie alemannische Künstler

Aktuelles

Tagung fir de Dialekt
D Landesregierung het Dialektvetreter vum ganze Land zuere Tagung iiglade.mehr Infos
Schöne Grüße
aus dem Biosphärengebiet mit Mundartsprüchen.
Übersetzung finden Sie hier!mehr Infos
Alemannisches Wörterbuch ist da!
Die 3. neu bearbeitete Auflage ist soeben erschienen!mehr Infos


Des gfallt mir Alemannische Wörter

Impressum | Datenschutz

Gedichte

Gedichtlischriwer

Huber, Erich Arnold
Wer wurd noch Gedichtli schriwe,
sonigi mit Sinn un Reim?
Der isch sicher hocke bliwe
un het s Holz nit alles dheim.

Wer wurd noch Gedichtli lese
un verstoh noch owedri?
Der isch mol bim Zitverlese
allweg bißli z langsam gsi.

So murrt s Kächlischärrers Peter
un s het Geltung, was er sait;
denn als Stadtrat kennt ne jeder,
ja, der Peter isch halt gscheit.

Iwerzwerch sin so Poete,
si vertrottle bloß ihr Zit;
Reimerei bringt kei Monete,
un die sin doch s wichtigst hit.

So ne Hungerliderlewe
jumert eim – un gar am End
sollsch si noch in Himmel hewe!
Isch so ein nit hirnverbrennt?

Rechti Ärwet sott mer dene
Traimer gäh in ihri Händ,
daß si s Brotverdiene kenne,
Heidegiggelsakrament!

Doch so Gschichtli were glese,
un d Gedichtli were druckt;
bringt s au kei Diät un Spese,
d Hauptsach isch, si were gschluckt.

Un wie s Kächlischärrers Peter
git s im Ländli meh as witt;
wie der Peter schnuddelt jeder –
Ochse lese Versli nit.

Mai 2001


Mehr Gedichte von Huber, Erich Arnold

  • Gedichtlischriwer

Mitglied werden

Nu nit debii? Dann aber flott! Jetzt mitmache und Mitglied were! So findsch uns
mehr Infos

So findsch uns

Muettersproch-
Gsellschaft
Hansjakobstr. 12
79117 Freiburg
eMail

Immer debii

un uffem laufende!
Abonnier unser
Infoposcht
Nejigkeitebriäfli