Startseite zum Kontaktformular zum Menü

Mundart in der Schule

Alle Infos zu unserem alemannisch- schwäbischen Angebot für Schulen

Aktuelles

Sprachtagung Alemannisch
"Alemannisch: Eigenschaften, Möglichkeiten, Grenzen"mehr Infos
Sebastian-Blau-Preis
Im Jahr 2022 für Filmemacher*innen, auch aus dem alemannischen Sprachraum.mehr Infos
9. Landschreiber-Wettbewerb 2021
Gesucht: Autorinnen und Autoren, die sprachspielerisch, sprachkritisch, satirisch, phantastisch, reflexiv oder einfach deskriptiv zum Thema Sprache schreiben wollen.mehr Infos


Des gfallt mir Alemannische Wörter

Impressum | Datenschutz

Gedichte

Kachelofe

Brüstle, Dieter
S’isch e rächt Sudelwetter un saukalt,
d’Fieß sin mied – han jetz gnueg vum Wald,
will hom i d’Stube a de Ofe hocke.
Der wartet scho un brumlet vor sich na,
wil ers gar nit lide mag,
wenn nämed do isch, den er gwärme ka.
En warme Ofe ohni Lit
isch wi e Uhre ohni Zit!
Blaue Kachle hät er un i de Mitt e Fenschter,
Stängle oberum zum Wesch uffhenke
un e Kuscht zum Hocke un zum Denke.
I schieb im no e Riswelle ni,
heb im min nasse Buckel na
un vergrab mi in mi selber.
Wan i sinnier, goht nämed nint a –
nu de Ofe loset, un wan er hört, des bhelt er.

Januar 2002


Mehr Gedichte von Brüstle, Dieter

  • Kachelofe

Mitglied werden

Nu nit debii? Dann aber flott! Jetzt mitmache und Mitglied were! So findsch uns
mehr Infos

So findsch uns

Muettersproch-
Gsellschaft
Hansjakobstr. 12
79117 Freiburg
eMail

Immer debii

un uffem laufende!
Abonnier unser
Infoposcht
Nejigkeitebriäfli