Startseite zum Kontaktformular zum Menü

Mundart in der Schule

Alle Infos zu unserem alemannisch- schwäbischen Angebot für Schulen

Aktuelles

„Alemannisch gschwätzt un gsunge“
Auf der Landesgartenschau in Neuenburg findet am Donnerstag, 09.06.2022 ab 19:30Uhr, eine große MundART-Nacht statt.
Zwei bekannte Künstler Duo's präsentieren den schönen, alemannischen Dialekt in seiner ganzen Vielfalt, mal lustig mal tiefgründig, oft beides gleichzeitig..........mehr Infos
1. alemannischer Poetryslam - "Wie d Schnure gwachse isch"!
D Muettersproch Gsellschaft un de Naturpark Südschwarzwald, veranstalte s erstmol e alemannische Poetryslam. Es isch de Versuch, nebe de bekannte Mundartwettbewerb, emol ebbis Neues z probiere. Mir freue uns uf vieli Bewerbunge. Als musikalische Gäst begrüße mir d Knaschtbrüeder us Schopfheim. De ganz Obend wird von SWR4 mitgschnitte un später gsendet. Do simma dabei.....mehr Infos
Poschtversand
mehr Infos


Des gfallt mir Alemannische Wörter

Impressum | Datenschutz

Gedichte

Karfridigrätsche, zwei Stund z’früeh

Vogel, August
Karfridig – vieri hät’s grad gschlage,
Do stoht em Wälderbur sin Bue
Dört in de Sakristei am Chaste
Macht’s Ministrantehemd grad zue. 

Do sait de ei, - wär’s doch scho siebni,
I ha so Schlof - und ha recht gnue.
Zwei Stund bin i do use kneuet,
Mi drucket d’ Füeß, - ha neui Schueh. 

Do cha mer helfe, - sait de Wälder,
Langt’s Kirchesteckli vu de Dür
Und schiebt ie kleine Uhrezeiger
Ganz ruhig um zwei Stunde vür. 

S schlat halbe fünfi uf de Kirche.
Isch dinn scho zwei Stund witer gsi.
Do chunt de Meßmer grad durch Düre
Und guckt uf d’ Sakristeiuhr hi.

Hä, - Dunnerküechli, - halbe siebni,
J mueß jo rätsche – uf de Durm
Rennt er und rätscht grad wie b’sesse,
Als wär im Dorf de wüedigst Sturm. 

Do rast de Pfarrer durch Düre inne
Und schreit wie wild de Kirchdurm nuf:
Sind ihr verruckt, - ’s isch halber fünfi,
Hört euri Rätscherei gli uf? 

Ganz zittrig kummt de Meßmer abe:
Herr Pfarr, ’s isch halbe siebni dinn,
Luegt uf si Uhr und fangt a z’ schimpfe,
Was chunt denn dere do in Sinn? 

Die hät mer eine ummedrüllet,
Isch’s ein vu dene Luser gsi?
Wenn mir die Chaib in d’ Finger laufed,
J glaub, den Siech, den mach i hi. 

Do isch em kein in d’ Finger chumme,
D’Ministrante sin zum Dürli us,
Sie hänt’s fast nümme halte chönne,
Jetz lachet sie sich duse us. 
Im Wälderbur sin Allerärgste
Sait: - Daß vu eu sich kein verdrätscht,
S isch d’ Hauptsach – sunst brucht’s niemand z’wisse,
De Meßmer hät zwei Stund z’früeh g’rätscht.

März 2002


Mehr Gedichte von Vogel, August

Jetz Mitglied were!

Mit 21,- Euro im Johr bisch debi! So wirsch ä echts Mitglied vo de Muettersproch-Gsellschaft un duesch unsri gliebti Sproch am Läbe halde.
Ameldeformular

So findsch uns

Muettersproch-
Gsellschaft
Hansjakobstr. 12
79117 Freiburg
eMail

Immer debii

un uffem laufende!
Abonnier unser
Infoposcht
Nejigkeitebriäfli