Mundart in der Schule

Buchen Sie alemannische Künstler

Aktuelles

Tagung fir de Dialekt
D Landesregierung het Dialektvetreter vum ganze Land zuere Tagung iiglade.mehr Infos
Schöne Grüße
aus dem Biosphärengebiet mit Mundartsprüchen.
Übersetzung finden Sie hier!mehr Infos
Alemannisches Wörterbuch ist da!
Die 3. neu bearbeitete Auflage ist soeben erschienen!mehr Infos


Des gfallt mir Alemannische Wörter

Impressum | Datenschutz

Gedichte

D’ Flodderros

Karcher-Meier, Rosa
 

Wann em Sommer d Blöeme bleäje,
wü alle Johr deän d Vegel fleäje,
wann d Sonn so klar, so hall döet schinne,
so wunderbar die Bääm, die ville. 

Schpande Schatte göeti Luft,
wann uff de Matte s Höü so duft.
De Wäse bleäjt s get wedder Brot,
die Fräd, mer seäht as esch ken Not. 

Un d Walschkornfahne hoch un pratzi
deän sich mäne, sen allmachti!
Schtell denawe en de Furcht
as well ä bleäje, ingepfercht. 

En vollem Rot, was esch dess bloß?
En aller Not, a Flodderros.
Het ewerlabt, sie döet sich freje,
daß ewerhäpt noch ebs bliet leje. 

Wü so a Samel wenzi klän,
so meßrawel, s esch do dhäm.
S well ä bleäje, s kampft um’s Racht
Sonn un Raje, Daa un Nacht. 

Wie war’s wann net a änzis Bleämel
em Gras denawe so’me Reämel?
Wü lar war’s doch em Harze drenne,
wann nur des Wart, wü Geld döet brenge? 
A gfarbter Rüehm fer all dess Schaffe,
wann gar ken Blöem vor lüdder raffe.
Fer alles schaffe sinner Lohn,
doch s fahlt en Zacke en de Kron.

Juli 2002


Mehr Gedichte von Karcher-Meier, Rosa

Mitglied werden

Nu nit debii? Dann aber flott! Jetzt mitmache und Mitglied were! So findsch uns
mehr Infos

So findsch uns

Muettersproch-
Gsellschaft
Hansjakobstr. 12
79117 Freiburg
eMail

Immer debii

un uffem laufende!
Abonnier unser
Infoposcht
Nejigkeitebriäfli