Mundart in der Schule

Buchen Sie alemannische Künstler

Aktuelles

E Video
iber d Liäbi in schwere Zitte.mehr Infos
Mitgliederversammlung abgsait
Wegenem Corona kei Treffe am 18. April.mehr Infos
8. Landschreiber-Wettbewerb 2020
Gesucht: Autorinnen und Autoren, die sprachspielerisch, sprachkritisch, satirisch, phantastisch, reflexiv oder einfach deskriptiv zum Thema Sprache schreiben wollen.mehr Infos


Des gfallt mir Alemannische Wörter

Impressum | Datenschutz

Gedichte

Summernaa't

Weber-Benzing, Frider
(Villingen-Schwenningen)
D Sunn isch
am Verblasse
S wurd fii'schter i de Gasse
D Latäarne hond schau' Liat.
Voarn Hiiser uff der Schtäge
tuets umenand sich rege,
sowiit mer graad no siaht.
Mit
Schtiahle und mit Schämml
Khummed d Nochber ämml
Zuenand und hond guet Root.
Si hucked doo so gmiatle,
Toand sich mit Schwätze giatle
Und losed, was so goht -
Mer hät der
ganz Taag gschaffet
Und gschineglet und graffet,
Jetzt ischt der Oobed doo,
Es ischt so schai' vorusse,
Drum sitzt ou älles dusse
Und goht im Nii't-toa' noo.
D Naa'tmolle
schwired umme,
Toand um d Latäarne brumme
Und wäared gaarnit miad.
Vum Briahl häar heert mer d Fresche,
Si toand der Taag verdresche
Und kwaaked s Oobeliad.
Und längscht
schlooft älles Läbe,
Khoa' Liftle ischt am Wäbe,
Der Mau' ziit ruehig sii' Baa'.
Er wachet äll dia Schtunde
Bis dass der Taag sich gfunde
Und älles wider schaffe khaa'.

Juli 2009


Mehr Gedichte von Weber-Benzing, Frider

  • Summernaa't

Mitglied werden

Nu nit debii? Dann aber flott! Jetzt mitmache und Mitglied were! So findsch uns
mehr Infos

So findsch uns

Muettersproch-
Gsellschaft
Hansjakobstr. 12
79117 Freiburg
eMail

Immer debii

un uffem laufende!
Abonnier unser
Infoposcht
Nejigkeitebriäfli