Startseite zum Kontaktformular zum Menü

Mundart in der Schule

Alle Infos zu unserem alemannisch- schwäbischen Angebot für Schulen

Aktuelles

„Alemannisch gschwätzt un gsunge“
Auf der Landesgartenschau in Neuenburg findet am Donnerstag, 09.06.2022 ab 19:30Uhr, eine große MundART-Nacht statt.
Zwei bekannte Künstler Duo's präsentieren den schönen, alemannischen Dialekt in seiner ganzen Vielfalt, mal lustig mal tiefgründig, oft beides gleichzeitig..........mehr Infos
1. alemannischer Poetryslam - "Wie d Schnure gwachse isch"!
D Muettersproch Gsellschaft un de Naturpark Südschwarzwald, veranstalte s erstmol e alemannische Poetryslam. Es isch de Versuch, nebe de bekannte Mundartwettbewerb, emol ebbis Neues z probiere. Mir freue uns uf vieli Bewerbunge. Als musikalische Gäst begrüße mir d Knaschtbrüeder us Schopfheim. De ganz Obend wird von SWR4 mitgschnitte un später gsendet. Do simma dabei.....mehr Infos
Poschtversand
mehr Infos


Des gfallt mir Alemannische Wörter

Impressum | Datenschutz

Gedichte

Ä Wirt wird belohnt

Friedmann, Eugenie
(Grefferner Mundart, aus: Wu der Rhing ä Bowe macht)
Ä Wirt bekummt vum Himmel d' Befehl,
er soll Fieroben mach uf der Stell,
er kann sich nit vorbereite un nix meh rede,
einsam dene schwere Weg otrete.
Jetzt steht er vor der Himmelstür
un traut nit ozuklopfe,
denn 's Wirtsgwisse isch nit
so licht wie Hopfe.
Daß er gebiecht het, isch schu lange,
in d' Kirch isch er au nit gern gange,
gflucht het er oft,
im Glas war au nit immer 's rechte Maß,
er isch nit in der CDU,
des sin Sünde grad genu!
Dennoch will ers wage un klopft an,
weniger wie "nein" kann mer im Himmel au nit sage.
"Herein", rufts da, "du alter Wirt,
ding Platz isch doch schu reserviert."
Er glaubt nit recht zu höre.
Ja din mine Sünde da nit störe?
Da lacht der Herrgott, sei nur nit so bescheide,
du hesch doch so viel Punkte uf der Habenseite.
Das Hauptgebot für mine Erdenbürger
hesch du doch stets erfüllt,
die Hungrige gspeist un ihren Durscht gstillt.
Morgens in der Früh, die Stub greinigt un gwärmt
für Mensche, die frierend un verhärmt,
ä Platz gsucht hän in dinem Hus, an dinem Tisch,
ob sie all bezahle, hesch du oft nit gwißt!
Bim Mittag- oder Obendesse,
warsch du der Letzte unter ihne,
denn sie fühlte sich als König un du hesch müsse
diene.
Der Wirt, er strahlt, er kanns nit fasse,
so viel war mine Ärwedt wert, da unge uf de Erd?
Ja, ja, riefs do vum höchste Throne,
dafür will ich dich au belohne,
für dich un dine Standgenosse alle,
solls jüngste Gericht entfalle,
nach eurem letschte Fieroben glich,
kumme ihr in der Himmel nebe mich.

August 2009


Mehr Gedichte von Friedmann, Eugenie

  • Ä Wirt wird belohnt

Jetz Mitglied were!

Mit 21,- Euro im Johr bisch debi! So wirsch ä echts Mitglied vo de Muettersproch-Gsellschaft un duesch unsri gliebti Sproch am Läbe halde.
Ameldeformular

So findsch uns

Muettersproch-
Gsellschaft
Hansjakobstr. 12
79117 Freiburg
eMail

Immer debii

un uffem laufende!
Abonnier unser
Infoposcht
Nejigkeitebriäfli