Mundart in der Schule

Buchen Sie alemannische Künstler

Aktuelles

Tagung fir de Dialekt
D Landesregierung het Dialektvetreter vum ganze Land zuere Tagung iiglade.mehr Infos
Schöne Grüße
aus dem Biosphärengebiet mit Mundartsprüchen.
Übersetzung finden Sie hier!mehr Infos
Alemannisches Wörterbuch ist da!
Die 3. neu bearbeitete Auflage ist soeben erschienen!mehr Infos


Des gfallt mir Alemannische Wörter

Impressum | Datenschutz

Gedichte

Lotto - Gwinn (Lied)

Hofmaier, Roland
 Jede Fritig Nomittag mach i mi Zettel zweg,
chrützle mini Zahle druff, un mach mi uff dr Weg.
Zue mim Lottogschäftli dure, ‘s hängt e Fähnli an dr Wand, 
dört tuen i schnell ine sure, zweimarkzwanzig in dr Hand.
Un i denk bi mir ganz still, ‘s wär bstimmt nit übertribe,
wenn i endlig au mol gwinnt; suscht loß i‘s bal bliibe;
die Wuche mueß es eifach klappe, i wart scho lang uff sex . . .
Richtigi im Lotto, i bi scho ganz perplex.
I mießt nümm go schaffe goh, wenn i e Sexer hät,
un i denk mr mängmol us, was i do alles tät:
Z’erscht gieng i emol go reise un zwar mindistens so lang, 
bis i mir dorüber klar wär, was i mit em Geld afang.
Doch am Samstig-Zobe no, wenn i die Zahle sih, 
wo si dört im Fernseh ziehn, isch alles wider hi;
mini Träum mueß i begrabe, aber bloß e Wuche lang,
bis i am näxschte Fritig-Zobe zue mim Lottogschäftli gang.

Januar 2000


Mehr Gedichte von Hofmaier, Roland

  • Lotto - Gwinn (Lied)

Mitglied werden

Nu nit debii? Dann aber flott! Jetzt mitmache und Mitglied were! So findsch uns
mehr Infos

So findsch uns

Muettersproch-
Gsellschaft
Hansjakobstr. 12
79117 Freiburg
eMail

Immer debii

un uffem laufende!
Abonnier unser
Infoposcht
Nejigkeitebriäfli