Mundart in der Schule

Buchen Sie alemannische Künstler

Aktuelles

Tagung fir de Dialekt
D Landesregierung het Dialektvetreter vum ganze Land zuere Tagung iiglade.mehr Infos
Schöne Grüße
aus dem Biosphärengebiet mit Mundartsprüchen.
Übersetzung finden Sie hier!mehr Infos
Alemannisches Wörterbuch ist da!
Die 3. neu bearbeitete Auflage ist soeben erschienen!mehr Infos


Des gfallt mir Alemannische Wörter

Impressum | Datenschutz

Gedichte

Mer leen ‘s e so!

Bauer, Hans
Fahrsch du nit Wage, Rad oder Bahn,
No muesch zwei Füeß zuem laufe han.
Mer brucht do beidi, jeder weiß,
Mit einem wär’s e bösi Reis.

Zwei Händ sin grad wie d’Füeß so wichtig,
Hättsch nur eini, wär’s nit richtig.
Mit ein’re muesch um’s Lewe ringe,
Un d’andr hesch zuem Opfer bringe.

Zwei Auge het der Mensch zuem sehn,
Was uf dr Welt isch guet un scheen.
Doch g’fallt’s der nit un du hesch gnue,
No drucksch halt eins um’s ander zue.

Zwei Ohre hesch du au zuem höre,
Wurum? Des loß dir kurz erkläre:
Zue einem nien, zuem andere nus,
Loß dummer Quatsch un Üwerdruß.

E Mul do hemer zwar nur eins,
Der eint, der het e zart un feins.
Der ander awer, wie e Frosch,
E ziemlig großi, großi Gosch.

E Nas hen d’Lit jo au nur eini,
E Teil zuem Beispiel kei so kleini:
“Mer mueß schu froh sin”, sait dr Fred,
“Wenn sie in e Wienglas geht!”

E zweiti Nas hätt do kei Platz,
Un ‘s wär der beschte Wien für d’ Katz.
Mer müeßt halt nur, doch des wär üwel,
Sin Winli trinke us em Küwel.

Un ‘s Lied tät heiße, ganz profan:
“Ihr Brüeder stoße d’Küwel an.”
S het alles Grund, der siehsch es jo,
I glaub ‘s isch ‘s bescht, mer leen’s e so.

September 2000


Mehr Gedichte von Bauer, Hans

  • Mer leen ‘s e so!

Mitglied werden

Nu nit debii? Dann aber flott! Jetzt mitmache und Mitglied were! So findsch uns
mehr Infos

So findsch uns

Muettersproch-
Gsellschaft
Hansjakobstr. 12
79117 Freiburg
eMail

Immer debii

un uffem laufende!
Abonnier unser
Infoposcht
Nejigkeitebriäfli