Mundart in der Schule

Buchen Sie alemannische Künstler

Aktuelles

Dialektsprüche für Radolfzell
Vorschläge können eingesendet werden.mehr Infos
Alemannisch läbt!
Mundartwettbewerb verlängert bis zum 31. Januar 2021mehr Infos
Mund-Nase-Schutz uf Alemannisch
"Trau di halt – schwätz alemannisch"mehr Infos


Des gfallt mir Alemannische Wörter

Impressum | Datenschutz

Alemannisch läbt!

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und damit auch die Frist, innerhalb der Alemannisch-Schreiber an dem von der Muettersproch-Gsellschaft veranstalteten Mundart-Wettbewerb "Alemannisch läbt" teilnehmen können. Einsendeschluss war bis jetzt der 31. Dezember 2020. Da die Corona-Situation eine baldige Preisverleihung im Frühjahr jedoch in Frage stellt, haben sich die Veranstalter entschlossen, diesen Einsendeschluss um einen Monat bis zum 31. Januar 2021 zu verlängern. Die feierliche Kürung der Besten im Funkhaus des Südwestrundfunks, die dann hoffentlich im Rahmen einer Präsenzveranstaltung durchgeführt werden kann, wird für den 4. Juni 2021 ins Auge gefasst.

Wenn wir die nächsten Wochen jetzt also corona-bedingt zuhause bleiben müssen, sind die besten Voraussetzungen dafür gegeben, noch einen Beitrag für den Wettbewerb zu verfassen.

Schon jetzt sind viele Einsendungen eingegangen. Aber noch ist alles drin.

Es gilt immer noch der ursprüngliche Ausschreibungstext, der hier folgt:

S isch wieder so witt: Mir sueche die Beschte! Wir wollen unter denen, die Alemannisch schwätzen, diejenigen küren, die die schönsten Gedichte und die besten Geschichten schreiben - natürlich in Alemannisch.

Vor zehn Jahren fand unser letzter Mundartwettbewerb statt. Nun schreibt die Muettersproch-Gsellschaft zusammen mit der Badischen Zeitung und dem Südwestrundfunk, Studio Freiburg, einen neuen Wettbewerb aus. Denn die Alemannisch-Sprecher sollen ermuntert werden, ihre Mundart nicht nur zu schwätzen, sondern auch zu schreiben. Die Mundart-Szene landauf landab ist zwar immer noch vital, aber es ist anzunehmen, dass sich im Ländle und im Elsass, das ebenfalls angesprochen wird, weitere unentdeckte Talente verbergen, für die ein Wettbewerb zum entscheidenden Anlass werden könnte, das zu wecken, was in ihnen schlummert.

Schon die letzte Ausschreibung, die ungefähr 250 Teilnehmer mobilisiert hat, hat gute Ergebnisse gebracht. Deshalb sind die Initiatoren gespannt, welche "Käpsili" diesmal dabei sind. Mitmachen kann auch bei diesem Wettbewerb jeder, der des Alemannischen mächtig ist und sich zutraut, ein Gedicht oder eine Geschichte in seiner Mundart zu verfassen. Lediglich Autorinnen und Autoren, die bereits mehr als ein Buch veröffentlicht haben, müssen zurückstehen und können nicht teilnehmen. Denn im Wettbewerb sollen die eine Chance haben, die noch nicht zu den Profis gehören. Dass es trotzdem auf Qualität ankommt, ist für die Jury, bestehend aus drei Vertretern der Muettersproch-Gsellschaft und jeweils einem Juror von Südwestrundfunk und Badischer Zeitung, ein erklärtes Ziel.

Das Thema lautet "Alemannisch läbt!" Sowohl in der Sparte Lyrik (Gedichter) als auch in Prosa (Gschichte) winken jeweils drei Plätze mit den Preisgeldern von 500 Euro für den 1. Platz und 300 bzw. 200 Euro für den 2. und 3. Platz. Neu dazu kommt, dass in beiden Sparten ein Junioren-Preis, dotiert mit 250 Euro ausgelobt wird, für Personen, die bis zum Ende des Jahres 2020 nicht älter als 30 Jahre sind. Es ist möglich, entweder nur Prosa oder nur Lyrik oder aber beides einzureichen. Einsendeschluss ist der 31. Januar 2021.

Doch nicht nur Preisgeld ist zu gewinnen. Die prämierten Texte sollen auch der Öffentlichkeit bekannt gemacht werden. Der Abdruck in der Badischen Zeitung wird dafür sorgen und im Südwestrundfunk werden Kostproben gesendet werden. Eine feierliche Preisübergabe soll am 4. Juni 2021 im Foyer des Funkhauses des Südwestrundfunks in Freiburg stattfinden.

Wer mitmachen will, sollte folgendes beherzigen: Die Werke (Gedicht und/oder Geschichte) sollen so eingereicht werden, dass Name und Adresse des Einsenders separat sind. Versehen Sie Ihr Werk deshalb mit einem selbst gewählten Kennwort, das als einzige identifizierende Angabe auf dem eingereichten Text steht. Stecken Sie den Text in einen Umschlag, der mit Name, Absender und Kennwort versehen ist, und schicken Sie ihn an eine der nebenstehenden Adressen. Wenn Sie Ihre Einsendung digital vornehmen möchten (was uns lieber ist, aber keinen Einfluss auf die Jury hat), schicken Sie Ihr Werk, ebenfalls nur mit dem Kennwort versehen, als PDF im Anhang der E-Mail, in der Sie Ihre Anschrift und das Kennwort und, wenn Sie unter 30 Jahre alt sind, auch das Alter mitteilen.

Und nun heißt es: Griffel gespitzt, Füller aufgefüllt oder Tastatur in Stellung gebracht! Un denoo? Schriibe, was denn sunscht!

Alles nochmal in Kürze:


Thema: "Alemannisch läbt"
jeweils ein Werk in der Sparte Lyrik (Gedichter) und/oder Prosa (Gschichte)
Umfang: nicht mehr als 2 DIN A4-Seiten, Schriftgröße 12, ca. 5000 Zeichen
eingereichte Werke (wenn digital, dann als PDF) nur mit Kennwort versehen
Name und Absender (zusammen mit dem Kennwort) auf den Umschlag oder in die E-Mail schreiben
Altersangabe bei Personen, die am Stichtag 31.12.20 nicht älter als 30 Jahre sind
Einsendeschluss: 31. Januar 2021
Einsenden an: Muettersproch-Gsellschaft, Zeppelinstraße 9, 79206 Breisach; E-Mail: wettbewerb@muettersproch-gsellschaft.de

Selbstverständlich werden Ihre Daten entsprechend der DSGVO behandelt und nach dem Wettbewerb vernichtet.

Download
PDF ca. 250 KB




Mitglied werden

Nu nit debii? Dann aber flott! Jetzt mitmache und Mitglied were! So findsch uns
mehr Infos

So findsch uns

Muettersproch-
Gsellschaft
Hansjakobstr. 12
79117 Freiburg
eMail

Immer debii

un uffem laufende!
Abonnier unser
Infoposcht
Nejigkeitebriäfli