Mundart in der Schule

Buchen Sie alemannische Künstler

Aktuelles

Endinger Realschule ausgezeichnet
Bester Beitrag beim Mundartwettbewerb in der Schule.mehr Infos
LUDDI "ReTour de France"
Mit der extrafeinen Akustik-Tour in der Martinskirche Müllheimmehr Infos
1000 Wörter Alemannisch
Ein Wörter- und Bilderbuch für die Kleinenmehr Infos


Des gfallt mir Alemannische Wörter

Impressum | Datenschutz

Gedichte

Früehligs-Müedigkeit

Böhler, Gertrud
I schpür de Früehlig in de Chnoche,
i bi so müed, i mag nüt due,
i glaub, i ha de Winderschlof
no drin, und d’Ofe-Bänkle-Hocker-Rueh.

I schpür, da mueß jetzt anderscht wärde,
i bruuch jetzt wieder neui Chraft,
i überleg, wa soll i mache?
I glaub, i drink Gälrüebli-Saft.

Er soll scho viile ghulfe ha,
Gälrüebli-Saft, de schwämmt de Dräck
und alles ander Lumpezüg
ghörig us diim Körper wäg.

I schpür de Früehlig in de Chnoche
uff eimol uff e anderi Wiis,
jetzt seh ich au da Früehligs-Lache,
d’Natur isch s’reinschti Paradies.

Und wa ich vorhär gar it gseh,
Baum und Blueme, chunterbunt,
wa ummefliegt und ummegrabblet,
mir jetzt bewußt in d’Auge chunnt.

Jetzt isch de Winter us de Chnoche,
de richtig Früehlig isch jetzt drin,
und i ha uff eimol wieder
e fröhlich Härz und heitere Sinn.

April 2003


Mehr Gedichte von Böhler, Gertrud

Mitglied werden

Nu nit debii? Dann aber flott! Jetzt mitmache und Mitglied were! So findsch uns
mehr Infos

So findsch uns

Muettersproch-
Gsellschaft
Hansjakobstr. 12
79117 Freiburg
eMail

Immer debii

un uffem laufende!
Abonnier unser
Infoposcht
Nejigkeitebriäfli