Startseite zum Kontaktformular zum Menü

Mundart in der Schule

Alle Infos zu unserem alemannisch- schwäbischen Angebot für Schulen

Aktuelles

„Alemannisch gschwätzt un gsunge“
Auf der Landesgartenschau in Neuenburg findet am Donnerstag, 09.06.2022 ab 19:30Uhr, eine große MundART-Nacht statt.
Zwei bekannte Künstler Duo's präsentieren den schönen, alemannischen Dialekt in seiner ganzen Vielfalt, mal lustig mal tiefgründig, oft beides gleichzeitig..........mehr Infos
1. alemannischer Poetryslam - "Wie d Schnure gwachse isch"!
D Muettersproch Gsellschaft un de Naturpark Südschwarzwald, veranstalte s erstmol e alemannische Poetryslam. Es isch de Versuch, nebe de bekannte Mundartwettbewerb, emol ebbis Neues z probiere. Mir freue uns uf vieli Bewerbunge. Als musikalische Gäst begrüße mir d Knaschtbrüeder us Schopfheim. De ganz Obend wird von SWR4 mitgschnitte un später gsendet. Do simma dabei.....mehr Infos
Poschtversand
mehr Infos


Des gfallt mir Alemannische Wörter

Impressum | Datenschutz

Gedichte

De August

Weber, Eduard
Hitz un Blitz un Hagelschlag,
Ferie, viil freiji Tag.
Wandere im Alpeland,
im Hügelland, im flache Land.
Städt agucke un Musee,
bade in de warme See,
schwimme au im Meer, am Strand
au rum lige ful im Sand.
Au in fremdi Länder fliege
zum Witerbilde, zum Vergnüege.
In Ostsee oder Mittelmeer
mit’m Dampfer kriz un quer.
Oder uf des alles Pfiife,
nooch’m Billigere griife,
deheim rum oder au nit wit
devu verbringe d’Feriezit.
Ghört mer nit grad zu de Kranke
sin’s die un ähnlichi Gedanke
wo mer hät, wenn vum August
d’Red isch un vu Freizitlust. 

Eins
sei jetz allerdings au gsait,
de August hät viil Ähnlichkeit
mit’m Juli un’s glich Bild
für der
un für de ander gilt.
De Name – wie in andere Länder –
stammt vum altrömische Kalender.
I möchte fast sage, mit August
hät mer uns dezwischepfuscht.
Schließlich sait e Kaisertitel
nix vu dem, was im zweite Drittel
vum Johr, im achte Monet vor sich goht
wenn d’Sunn schu nimmi ganz hoch stoht.
Anderst wär’s, me hett festghalte
an de Näme wo di Alte
verwendet hän. Naturverbunde
hän si immer ’s Richtig gfunde.
„Weidemonat“, des hät gsait
d’Matte überal sin gma(h)it,
was jetz noochwachst loßt mer’s Vih
abweide bis in’s Spotjohr nii.
„Erntemonat“ für August
hat mer au gsait. Last un Lust,
viil Schinderei bis sälli schwere
Garbe mit de volle Ähre
versorgt gsi sin un unterem Dach.
Un „Gott sei Dank“ wenn sälli Sach,
wenn au mit viil Mü(h)i verbunde,
hät e guete Abschluß gfunde.
Urlaub, Erholung nuch debii?
Nei, so isch’s nit immer gsi!

August 2003


Mehr Gedichte von Weber, Eduard

Jetz Mitglied were!

Mit 21,- Euro im Johr bisch debi! So wirsch ä echts Mitglied vo de Muettersproch-Gsellschaft un duesch unsri gliebti Sproch am Läbe halde.
Ameldeformular

So findsch uns

Muettersproch-
Gsellschaft
Hansjakobstr. 12
79117 Freiburg
eMail

Immer debii

un uffem laufende!
Abonnier unser
Infoposcht
Nejigkeitebriäfli