Startseite zum Kontaktformular zum Menü

Mundart in der Schule

Alle Infos zu unserem alemannisch- schwäbischen Angebot für Schulen

Aktuelles

Sprachtagung Alemannisch
"Alemannisch: Eigenschaften, Möglichkeiten, Grenzen"mehr Infos
Sebastian-Blau-Preis
Im Jahr 2022 für Filmemacher*innen, auch aus dem alemannischen Sprachraum.mehr Infos
9. Landschreiber-Wettbewerb 2021
Gesucht: Autorinnen und Autoren, die sprachspielerisch, sprachkritisch, satirisch, phantastisch, reflexiv oder einfach deskriptiv zum Thema Sprache schreiben wollen.mehr Infos


Des gfallt mir Alemannische Wörter

Impressum | Datenschutz

Gedichte

Der Burggeist von Hohenkrähen

Presser, Eduard
Daß hützutag noch Gspenster giet,
Des isch jo gwiß - ma brucht nit wiet -
Am Kraiherberg, do hommers jo,
Denn Poppeli ist all no do.

Es lauft in dunkler Nacht en Ma
Uff ebner Stroß, ma sieht ihm’s a,
Er hät wohl tief ins Gläsli guckt,
O wenn nu nit de Burggeist spuckt! 

Er chunnt vo Singe us de Stadt
Un lauft vo Huse gege Schlatt,
De Mond, der grad us Wolka bricht,
Der lachet mit em ganze Gsicht.

Jetzt chunnt de Poppeli zu dem Ma
Und denkt, der mueß en Führer ha,
Er führt e über Chrütz und Quer,
Zuerst uff ebner Stroß doher.

Druff goht’s dur Wies und Ackerland,
Zletzt hätt er’n no in Wald i bannt,
O arma Ma, wo laufscht du hi,
Vo zwölfi znacht bis umma drü?

Zletzt ghet er’n no in Grabe i
Do ischt der Burggeist zfride gsi,
De Ma hält jetzt e bizli Rascht,
Doch ischt er volla vo Morascht.
De Poppeli hätt is Füschtli glacht
De Mond e luschtig Gsichtli gmacht;
De Ma lauft jetzt sim Dörfli zua
Und au de Burggeist gaut zur Ruah.

September 2000


Mehr Gedichte von Presser, Eduard

Mitglied werden

Nu nit debii? Dann aber flott! Jetzt mitmache und Mitglied were! So findsch uns
mehr Infos

So findsch uns

Muettersproch-
Gsellschaft
Hansjakobstr. 12
79117 Freiburg
eMail

Immer debii

un uffem laufende!
Abonnier unser
Infoposcht
Nejigkeitebriäfli