Mundart in der Schule

Buchen Sie alemannische Künstler

Aktuelles

Kathrin Ruesch auf Video
Es gibt neue Videos auf unserem Kanal.mehr Infos
Alemannisches Wörterbuch ist da!
Die 3. neu bearbeitete Auflage ist soeben erschienen!mehr Infos
Naseweis und wunderfitzig
Mundart-Wettbewerb in den Schulen 2018/2019mehr Infos


Des gfallt mir Alemannische Wörter

Impressum | Datenschutz

Gedichte

Bäredreckgschiichtli

Broßmer, Fritz
Drei Büewli, einer schöner wie dr ander,
Sin in e Abedeek, alli drei mitenander.
Dr Abedeeker, der will grad dr Lade zuemache,
Dem isch’s do sowieso nit um’s Lache.
“Was witt du?” schnuuft’r dr gröscht vunene a.
“Für zeh Pfennig Bäredreck möcht i ha!”
Der liegt aber z’hinterscht im Fächle drowe. . . .
Der Mann het d’ groß Leiter ussem Gang fürigschowe,
Krobselt nuff un mit’m Bäredreck ra:
“So, do hesch, un was witt du Schtrizi ha?”
“Au für zeh Pfennig vun dem!” sait dr Hans.
Dr Abedeeker, im Gsicht scho e Glanz,
Schtigt noch emol nuff, vor Wuet ganz eweg.
“Un du, witt du au für zeh Pfennig Bäredreck?”
Frogt’r dr Kleinscht, wil’r grad owe hantiert.
“Nei, nei!” rüeft dr Seppli un het sich nit witerscht grüehrt.
Dr Giftmensch schtigt ra un tuet d’ Leiter an Platz.
“Ja, was witt derno du, du kleiner Schpatz?” -
“Ich?” meint dr Seppli un luegt-e ganz treiherzig a,
“Ich hab nur für fimf Pfennig welle Bäredreck ha!”

Februar 1999


Mehr Gedichte von Broßmer, Fritz

Mitglied werden

Nu nit debii? Dann aber flott! Jetzt mitmache und Mitglied were! So findsch uns
mehr Infos

So findsch uns

Muettersproch-
Gsellschaft
Hansjakobstr. 12
79117 Freiburg
eMail

Immer debii

un uffem laufende!
Abonnier unser
Infoposcht
Nejigkeitebriäfli