Startseite zum Kontaktformular zum Menü

Mundart in der Schule

Alle Infos zu unserem alemannisch- schwäbischen Angebot für Schulen

Aktuelles

Gerhard-Jung-Wettbewerb 2021/22
Junge MundartautorInnen aufgepasst: Die Stadt Zell schreibt einen Mundartwettbewerb in Lyrik, Prosa, Lied und Spiel für Teilnehmer bis 35 Jahre aus.mehr Infos
Sebastian-Blau-Preis
Im Jahr 2022 für Filmemacher*innen, auch aus dem alemannischen Sprachraum.mehr Infos
Mir sin jetz au uf Twitter un Instagram!
mehr Infos


Des gfallt mir Alemannische Wörter

Impressum | Datenschutz

Gedichte

Hoamweh

Schafbuch, Gottfried
(aus: Daheim auf der Baar)


Es liit e Städtli i de Boor,
mi Herz duet fescht dra hange.
O, Hoamet, du schtohscht all vor mier;
no dier duet's mech halt blange.

Din greäne Kerchdorm ischt min Droom,
ech hör all d' Glocke liite.
E Bim-bam-bum ganz khäb am Ohr
verzellt us Kinderziite.

Jetz hopset 's Bächli no zu mier,
es duet so luschtig bruddle.
Du Luuser, bischt min liebe Bue,
kumm, laß dech weng vernuddle.

Wa ischt mi Städtli hitt so nätt,
s' dont Weihrauchwölkli stiige.
Dor d' Strooß en Bluemedeppech goht
und Engel sieh ech fliige.

En Summerduft kunnt zmol doher, ...
's ischt Woazefeldersege.
Es bääberlet a's Feischter schtill
en linde Riiselräge.

Mi Stübli word zum Paradies,
im Schloof duet's d' Hoamet bringe
und d' Modder schliicht zu mier a's Bett;
... schloof wohl, ... hör ech si singe.

... Es scheicht de Morge fort min Droom,
und 's kunnt en Dag, en graue.
Oh Hoamet, lieb, du bischt so wiit,
ha ech i's Kissi g'schraue.

November 2007


Mehr Gedichte von Schafbuch, Gottfried

Mitglied werden

Nu nit debii? Dann aber flott! Jetzt mitmache und Mitglied were! So findsch uns
mehr Infos

So findsch uns

Muettersproch-
Gsellschaft
Hansjakobstr. 12
79117 Freiburg
eMail

Immer debii

un uffem laufende!
Abonnier unser
Infoposcht
Nejigkeitebriäfli