Mundart in der Schule

Buchen Sie alemannische Künstler

Aktuelles

Mitgliederversammlung abgsait
Wegenem Corona kei Treffe am 18. April.mehr Infos
Neues Lädeli
Unser Lädeli het sich rusputzt.mehr Infos
8. Landschreiber-Wettbewerb 2020
Gesucht: Autorinnen und Autoren, die sprachspielerisch, sprachkritisch, satirisch, phantastisch, reflexiv oder einfach deskriptiv zum Thema Sprache schreiben wollen.mehr Infos


Des gfallt mir Alemannische Wörter

Impressum | Datenschutz

Gedichte

Stearnschnuppenacht

Schafbuch, Gottfried
Im Himmel ischt, schiint's, hitt e Fäscht,
es sind so glitzig d' Stearnli gwäscht,
und lache duert de Mau verschmitzt
will ‘s Lämpli heall und suuber blitzt.
Ko Wölkli schliicht ihm i sin Weag;
de Näbel bringt kon Milchbrei zweag.

Guck, wie ziiht uff e Stearnliheer,
e funklig, wuslig Liechtermeer.
Uff d' Fäschtwiis danzet d' Stearnli glii
und gvädderlet mit erem Schii.
Si fliiget, schießet ummenand
und geitschet bis an Himmelsrand.

E Bäsli trifft sin Vetter doo
und frooget glii im Schätzli noo.
Verläge sänkt de Bue sin Blick.
I d' Nacht versunke ischt si GIück.
Sankt Laurenz schtoht debei und schreit;
baar Träne sind vum Himmel kheit.

August 1999


Mehr Gedichte von Schafbuch, Gottfried

Mitglied werden

Nu nit debii? Dann aber flott! Jetzt mitmache und Mitglied were! So findsch uns
mehr Infos

So findsch uns

Muettersproch-
Gsellschaft
Hansjakobstr. 12
79117 Freiburg
eMail

Immer debii

un uffem laufende!
Abonnier unser
Infoposcht
Nejigkeitebriäfli