Mundart in der Schule

Buchen Sie alemannische Künstler

Aktuelles

Tagung fir de Dialekt
D Landesregierung het Dialektvetreter vum ganze Land zuere Tagung iiglade.mehr Infos
Schöne Grüße
aus dem Biosphärengebiet mit Mundartsprüchen.
Übersetzung finden Sie hier!mehr Infos
Alemannisches Wörterbuch ist da!
Die 3. neu bearbeitete Auflage ist soeben erschienen!mehr Infos


Des gfallt mir Alemannische Wörter

Impressum | Datenschutz

Gedichte

Schwalbensommer

Landerer, Hermann
Ä Halbjohr lüüre mir uf d Schwälmli!
Schient d Sunne warm, scho sin sie do!
Flüüchtig nur isch d Fräid am Schwälmli:
Küüm simers gwähnt, so gehn sie scho . . . 

Sie näschde bi mir ufem Brädd,
Untrem Vorschprung an dr Müüre.
I frog: „Wu gits ä wärmr Bedd,
As in dr alde Schüüre?

Un ufem Wäschsail jede Morge,
Wird schdundelang dischkriärt!
Hen denn diä zwei scho Kindersorge,
Oder wird nur karisiärt? 

Wu lüüre kleini Schwälmli-Kindr,
Isch mit sälle Gschiichte Schluß!
Des Lüüsvolk frißt wiä d Büürschtebindr –
Für diä Alde wirds zuar Grüblnuss!
Hoggd alles erscht an Droht do oobe
In lange Pärleschnüer –
Ischs Herbscht: Dü wartsch vrgäblig zoobe
Ufs Zwitschere in dr Schüür . . .

August 2002


Mehr Gedichte von Landerer, Hermann

Mitglied werden

Nu nit debii? Dann aber flott! Jetzt mitmache und Mitglied were! So findsch uns
mehr Infos

So findsch uns

Muettersproch-
Gsellschaft
Hansjakobstr. 12
79117 Freiburg
eMail

Immer debii

un uffem laufende!
Abonnier unser
Infoposcht
Nejigkeitebriäfli