Mundart in der Schule

Buchen Sie alemannische Künstler

Aktuelles

Tagung fir de Dialekt
D Landesregierung het Dialektvetreter vum ganze Land zuere Tagung iiglade.mehr Infos
Schöne Grüße
aus dem Biosphärengebiet mit Mundartsprüchen.
Übersetzung finden Sie hier!mehr Infos
Alemannisches Wörterbuch ist da!
Die 3. neu bearbeitete Auflage ist soeben erschienen!mehr Infos


Des gfallt mir Alemannische Wörter

Impressum | Datenschutz

Gedichte

Bsinnlichi Gedanke

Brunner, Hans
Still loß ich in re dunkle Nacht
ini Gedanke kreise.
Dr Schlof isch mir ganz wit entruckt,
im Geischt bi-n ich uf Reise.

Mi Reis die goht Johrzehnti zruck –
dörthi wo-n ich as Chind –
so wie e Früehling voll im Saft,
gstrotzt ha wie ne Wirbelwind.

Wie ha-n i dört us Eitelkeit
allbot in Spiegel gstarrt.
Im Gsicht het gspießt dr erschti Flum,
gern hätt i gha e Bart.

As Chind wottsch scho erwachse si.
S “Du” wit scho nimmi höre!
So groß möchtsch wie dr Vatter si
un zue de Alte ghöre.

Merksch nit wie wanderet die Zit.
Erwachse – das bisch gli.
Es goht kei Johr an dir verbii,
dr Summer stellt sich i.

As Chind hesch nie Gedanke gha –
wie lang wird s Lebe goh?
De hesch nit gmerkt, aß Johr um Johr,
ganz heimlig isch dervo.

Zmol kriegsch die erschte graue Hoor;
e Brülle bruchsch in d Nöchi.
S ziehn langsam Runzle dur di Gsicht.
Jetz bisch in Vatter s Höchi.

Wie gschwind chunnt au dr Herbscht zue dir,
zieht dir dur Chrüz un Bei.
Jetz wottsch e Chind im Alter sii –
so goht die Zit verbei.

D Uhr – si tickt halt gnadelos
für Alti un für Chinder.
Für jede Mensch chunnt uf dr Welt –
mol früeh – mol spot dr Winter.
Drum mein i, nimm e jedes d Zit
So schön wie s numme goht.
Zfriede lächle, fröhlich si,
villicht isch s morn scho z spot!

November 2003


Mehr Gedichte von Brunner, Hans

Mitglied werden

Nu nit debii? Dann aber flott! Jetzt mitmache und Mitglied were! So findsch uns
mehr Infos

So findsch uns

Muettersproch-
Gsellschaft
Hansjakobstr. 12
79117 Freiburg
eMail

Immer debii

un uffem laufende!
Abonnier unser
Infoposcht
Nejigkeitebriäfli