Gedichte

Winterwendi

Gäng, Richard
I de Stube huret d' Nacht
tagsdur unter Tisch un Ofe,
luret wie e bösi Macht,
wo im Winkchel nit ka schlofe.

Und dur d' Fenster voll vo Is
lueget bleich mit schwarze Ränder
groß de Jänner, blind un wiß,
chnochig i de dickschte Gwänder.

Und es stürmt en Champf dur d' Welt:
Nacht und Liecht no halb vermüschet,
wahlet, jaget sich durs Feld,
liesli loset 's Herz dezwüschet.

Zmitzt dur d' Stube ruscht de Champf.
isch no it fürs Liecht entschide;
tobt er au mit Gjohl und Gstampf,
chimt i Hus und Herz scho Fride.

Januar 2014


Mehr Gedichte von Gäng, Richard

Mitglied werden

Nu nit debii? Dann aber flott! Jetzt mitmache und Mitglied were! So findsch uns
mehr Infos

So findsch uns

Muettersproch-
Gsellschaft
Hansjakobstr. 12
79117 Freiburg
eMail

Immer debii

un uffem laufende!
Abonnier unser
Infoposcht
Nejigkeitebriäfli