Mundart in der Schule

Buchen Sie alemannische Künstler

Aktuelles

E Video
iber d Liäbi in schwere Zitte.mehr Infos
Mitgliederversammlung abgsait
Wegenem Corona kei Treffe am 18. April.mehr Infos
8. Landschreiber-Wettbewerb 2020
Gesucht: Autorinnen und Autoren, die sprachspielerisch, sprachkritisch, satirisch, phantastisch, reflexiv oder einfach deskriptiv zum Thema Sprache schreiben wollen.mehr Infos


Des gfallt mir Alemannische Wörter

Impressum | Datenschutz

Gedichte

Ferni un Nööchi

Sättele, Paul
(aus: Markgräfler Trüübel)

Uf alle Stroße triibe
Un in kem Örtli bliibe
Un wandre frei in d Welt:
So hätt i s möge liide,
So wär uf Erde niide
My Wunsch un Wille gstellt.

Jetz hock i in der Engi,
Do isch die Wit un Längi
Uf eimol zsämmegschrumpft.
Vier Muure un e Dächli
Die bschließe jetz my Sächli,
Die häm my abetrumpft.

Doch do längt mit sym Dolder
E blüehjigwiße Holder
An s Hüüslifenschter uf'.
Do stoht my Huus in Düfte,
Do summt es in de Lüfte
Vo Immli druf un druf.

Un macht my d Ferni stunnig,
So bringt mer d Nööchi Hunig
Un Blüeteduft für s Gmüet.
Blau-Tubakwülchli schwebe
Im Sunnegold dur d Räbe ...
Un s Fernweh flüeglet müed.

 

September 2008


Mehr Gedichte von Sättele, Paul

Mitglied werden

Nu nit debii? Dann aber flott! Jetzt mitmache und Mitglied were! So findsch uns
mehr Infos

So findsch uns

Muettersproch-
Gsellschaft
Hansjakobstr. 12
79117 Freiburg
eMail

Immer debii

un uffem laufende!
Abonnier unser
Infoposcht
Nejigkeitebriäfli