Mundart in der Schule

Buchen Sie alemannische Künstler

Aktuelles

Mitgliederversammlung abgsait
Wegenem Corona kei Treffe am 18. April.mehr Infos
Neues Lädeli
Unser Lädeli het sich rusputzt.mehr Infos
8. Landschreiber-Wettbewerb 2020
Gesucht: Autorinnen und Autoren, die sprachspielerisch, sprachkritisch, satirisch, phantastisch, reflexiv oder einfach deskriptiv zum Thema Sprache schreiben wollen.mehr Infos


Des gfallt mir Alemannische Wörter

Impressum | Datenschutz

Gedichte

S wär schad

Heizmann, Helmut
Jetzt geht si los, die Nodlerei;
de Baum isch dirr, het usgedient.
I sag mer bloß - so nebebei - :
Mach us dem G’schirr ebs, wasem ziemt.
Er het uns Fraid g’macht, un ‘s wär schad,
mer dät ne grad so zämmesäge.
Mir käm des vor, als wär mer’m grad
gar nit dankbar desderwege.
Do kummt mer schu d’ richtig Idee:
Im nägschde Friehjohr setz’sch Tomate.
Die wachse sicher gern in d’ Höh am Tannebaum
- mittle im Gaarde.
D’ Äscht eweg mit Säg un Axt;
de Stamm isch kerzegrad.
I sieh schu, wie’s vu unde wachst
un schmeck schu d’ erschd Tomat.

Januar 2000
Heizmann, Helmut

Mehr Gedichte von Heizmann, Helmut

Mitglied werden

Nu nit debii? Dann aber flott! Jetzt mitmache und Mitglied were! So findsch uns
mehr Infos

So findsch uns

Muettersproch-
Gsellschaft
Hansjakobstr. 12
79117 Freiburg
eMail

Immer debii

un uffem laufende!
Abonnier unser
Infoposcht
Nejigkeitebriäfli