Mundart in der Schule

Buchen Sie alemannische Künstler

Aktuelles

Tagung fir de Dialekt
D Landesregierung het Dialektvetreter vum ganze Land zuere Tagung iiglade.mehr Infos
Schöne Grüße
aus dem Biosphärengebiet mit Mundartsprüchen.
Übersetzung finden Sie hier!mehr Infos
Alemannisches Wörterbuch ist da!
Die 3. neu bearbeitete Auflage ist soeben erschienen!mehr Infos


Des gfallt mir Alemannische Wörter

Impressum | Datenschutz

Gedichte

Mir Mensche

Jung, Gerhard
Mir Mensche sin an Zit verlore,
sin hilflos in e Zit gebore,
wo mir nit gschaffe hän.
Zit
isch im Guete un im Böse
e zitlos dunkel Rätselwese
un frogt nie, was mir wön.

Zue allem, was dir nutzt un schadet
bisch zitverdammt,
un zitbegnadet,
bloß eifach, wil du bisch.
De magsch es Gott, Gschick, Zuefall nenne,
du selber wirsch nüt mache chönne
als a' neh,
so wie s isch;
un ohni froge un werweiße
de Zuefall Zit dii Lebe heiße,
wo wider witergisch.

Denn d Zit lauft doch zue allem ane
nit in vu usse gsetzte Bahne.
De Mensch isch s, wo si macht.
Er macht seIl Gsetz
un selli Norme,
wo Guet un Bös inanderforme.
Er schniideret die Tracht,
wo d Zit vu andre Zite scheidet,
wo jedi eigeständig chleidet
un s eige Wese git.

Doch, hät de Mensch sii Zit begriffe
un ghaue, ghoblet, gfräßt un gschliffe,
no isch er - us de Zit.
Mueß zmol erfahre hintrem Wandre:
Mer formt sii Zit für selli andre,
wo noch eim duregöhn.
Un selli müen mit unsrer Erde
un unsrem Zitgeist fertig werde -
au, wenn s en nit verstöhn.

Du chasch nit für di selber schaffe!
Für die wo chömme
bruuchsch du d Waffe,
de Wille un de Muet.
Drum muesch
bi allem Tue un Ränke
zerscht all an die wo chömme denke.
No werde d Zite guet!

Juli 1998

Mitglied werden

Nu nit debii? Dann aber flott! Jetzt mitmache und Mitglied were! So findsch uns
mehr Infos

So findsch uns

Muettersproch-
Gsellschaft
Hansjakobstr. 12
79117 Freiburg
eMail

Immer debii

un uffem laufende!
Abonnier unser
Infoposcht
Nejigkeitebriäfli