Gedichte

Druf baue

Banholzer, Rosemarie
En Vogel, der singt,
wenn no finschter isch d’Nacht,
weil der nämlich woßt,
daß de Dag bald ufwacht,
en Löwezah’, wo sich
durch d’Schteiner durezwängt,
e Blüetle, wo us de Knoschpe usedrängt,
selle Kraft, wo im klänschde
Sämle drinschteckt,
de Rege, wo ‘s Dürre zum Läbe ufweckt,
die Raupe, wo bald zumene
Schmetteling wird,
e Mäusle, wo sich usem Loch rus veirrt,
und d’Sunne, wo wieder Wärme vedeilt,
wenn se wäng länger am Himmel veweilt,
des alles gieht om doch d’Hoffnung z’ruck,
daß de Winter mueß weiche, Schtuck um Schtuck.
Villicht, und do sott me wirkli druf baue,
dont sogar menschliche Iiszapfe mol taue.

April 2000

Mitglied werden

Nu nit debii? Dann aber flott! Jetzt mitmache und Mitglied were! So findsch uns
mehr Infos

So findsch uns

Muettersproch-
Gsellschaft
Hansjakobstr. 12
79117 Freiburg
eMail

Immer debii

un uffem laufende!
Abonnier unser
Infoposcht
Nejigkeitebriäfli