Gedichte

Chrüz an de Stroß

Heimann-Buß, Christa
(aus: Fotzel-Schnitte)


Scho wieder stoht am Stroßerai
e Chrüz us Holz, e Mahnig-Stei.
E Tschuuder duet dur `s Innerscht goh:­-
Dört het e Mensch si Lebe gloo.

E Bluemestrauß, e Aglechranz
blibt vo dem aberwitz'ge Tanz
mit Pferdestärke, Muetig - Si;
do hebt de Teufel d'Hand mit dri;

un triibt si gruusig, böses Spiel
mit Gas geh un mit Freiheitsgfüehl,
un menki Überheblichkeit
vertrinkt in Träne un im Leid.

Entsetzt me frogt: Worum? Zue was?
Un scho git dno de Nächschte Gas!
Un wieder chrachts, e letschte Schrei,
e Lebe löscht - isch us, vorbei.

E Chrüzli stoht, e Chranz verdorrt,
de Wind verwaihjt sell mahnend Wort:
„Gib acht. Fahr langsam. Chumm guet heim!"
Was übrig blibt? - E Huus im Leim!

No gits kei Troscht meh, nüt zuem Tue,
hilflos luegsch dem Elend zue,
denn `s verstumme alli Wort
vor dem Chrüz am Stroßebord.

November 2007

Mitglied werden

Nu nit debii? Dann aber flott! Jetzt mitmache und Mitglied were! So findsch uns
mehr Infos

So findsch uns

Muettersproch-
Gsellschaft
Hansjakobstr. 12
79117 Freiburg
eMail

Immer debii

un uffem laufende!
Abonnier unser
Infoposcht
Nejigkeitebriäfli